Neue Ausgabe des GÖD Gesundheitsmagazins ist da!

Gesundheitsgewerkschaft    22. Juni 2022    Kommentare deaktiviert für Neue Ausgabe des GÖD Gesundheitsmagazins ist da!

Werte Kolleginnen und Kollegen!

Vom Portier bis zum Primar! Diese Metapher soll nicht despektierlich sein sondern ein Hinweis darauf, dass es für den Erfolg einer Gesundheits- und Pflegeeinrichtung sowie für einen reibungslosen Betrieb alle braucht, eben vom Portier bis zum Primar!

Und warum erzähle ich Ihnen das zum wiederholten Male? Die Bundesregierung hat den Beginn einer Pflegereform durch die Verkündung von Überschriften auf den Tisch gelegt – und der eine oder die andere politisch Verantwortliche meint, damit wären alle unsere Themen für die nächsten Jahre erledigt.

Doch diese Ankündigungen können maximal ein Anfang sein. Wir brauchen Verbesserungen für alle MitarbeiterInnen in unseren Betrieben. Das Leben entwickelt sich sehr rasch weiter, die systembedingten Arbeitsverhältnisse in den Krankenhäusern und Pflegezentren hinken hinterher. Das hat zur Folge, dass wir in vielen Bereichen, nicht nur in der Pflege, mit akutem Personalmangel konfrontiert sind und in den Personalstellen kaum Bewerbungen aufliegen. Dazu zählen das gesamte medizinische und nichtmedizinische Gesundheitspersonal. Aber auch die Gruppe der administrativen Kräfte sowie des Facility Managements kämpfen mit diesen Problemen.

Auch in diesen Bereichen haben Spezialisierungen Einzug gehalten, den haustechnischen Allrounder gibt es kaum mehr: Medizintechnik, Gebäudetechnik, Wärme, Kälte, Lüftung, Hygieneschleusen und vieles mehr wird heute von Spezialisten oder Spezialistinnen bedient. Die dienstrechtlichen Belange haben sich nicht im selben Maß entwickelt, weshalb unsere Betriebe oft gegenüber der Privatwirtschaft nicht konkurrenzfähig sind.

Auch in den medizinisch-technisch-diagnostischen Berufen zeigt die Bewerberlage (und die Zahl der Ausbildungsplätze), dass wir der auf uns zurollenden Pensionierungswelle der Generation Babyboomer nicht standhalten werden. Man wird verstärkt in die Attraktivität der Berufe investieren müssen, denn der Konkurrenzkampf am Markt ist groß – und die jungen Menschen wissen genau, was sie wollen. Und da ist das Argument „krisensicherer Arbeitsplatz“ zu kurz gegriffen, damit holt man kaum jemanden ins Boot! Ausgewogenheit von Arbeit und Freizeit ist die neue Währung am Arbeitsmarkt, die BewerberInnen schafft. Dienstplansicherheit, halten, was versprochen wurde, arbeiten wie ausgemacht, nicht jede Woche Überstunden, das sind die Argumente, um BewerberInnen anzulocken. 

Und da reden wir auch von Berufen in unseren Einrichtungen, über die gar nicht viel berichtet wird. Stellen sie sich einmal eine Klinik oder Pflegeeinrichtung vor, wo es keine Versorgung aus der Küche gibt! Denn auch hier ist die Konkurrenz am Arbeitsmarkt riesig und die Köchinnen und Köche, die KüchenmitarbeiterInnen sind sehr begehrt! Das Fehlen von Arbeitskräften in diesem Bereich wird zwar oft medial ausgeschlachtet, aber immer nur im touristischen Bereich. Kaum jemand bringt es mit den Gesundheitsbetrieben in Verbindung. Dabei sind hier ebenfalls Spezialistinnen und Spezialisten am Werk, die mit Diäten und vielen Kostformen ebenfalls einen großen Teil zur Gesamtleistung für unsere Patientinnen und Patienten sowie BewohnerInnen beitragen!

Denn zum Gelingen braucht es alle! 

Reinhard Waldhör
Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft

Das und vieles weitere in unserer neuen Ausgabe des Gesundheitsmagazins:

GÖD Gesundheitsgewerkschaft_Ausgabe 2-2022